Passende Monteur-Zimmer finden:

  » Umkreissuche Deutschland

  » Detailsuche
0 gemerkte Zimmer

Derzeit sind keine Monteurzimmer in Ihrer Merkliste.
Sie können ein Zimmer mit Klick auf den Button merken... zur Merkliste hinzufügen.

Probieren Sie es doch gleich einmal aus.



Monteurzimmer - Statistik
»  Gäste heute: 89
»  Gäste gesamt: 404.887
»  Einträge gesamt: 281
»  Zimmeranfragen: 1.203

MyHammer





Alle Informationen & Tipps

Das in dieser Stadt sich so mancher Bürger gerne mal was traut, beweist die Vielzahl von Pärchen die Konstanz zur Hochzeitsstadt machen, vor allem aber genießen Pärchen hier, dass man als Hochzeitspaar die Möglichkeit hat in der Außenstelle des Standesamtes Konstanz auf der Insel Mainau zu heiraten. Schon 3500 Jahre vor Christi gab es erste Siedlungen am Bodensee in der Konstanzer Bucht und bis heute hat sich Konstanz zu einer beliebten Bodensee-Metropole entwickelt, die sich mit fast 86000 Einwohnern durch eine bewegte Geschichte zu einer modernen Großstadt entwickelt hat. So verspricht die Stadt Konstanz eine Heimat mit großer Lebensqualität und für die unzähligen Urlauber am Bodensee kann eine Stadtrundfahrt durch Konstanz viele tolle Sehenswürdigkeiten bescheren.
 

Die Stadt im Hochsauerland hat etwa 73.000 Einwohner und gilt als wichtiger Wirtschaftsstandort und Bildungsstadt. Arnsberg gilt ebenso als "historisches Eingangstor" ins Sauerland und präsentiert sich unter anderem mit einer sehenswerten Altstadt sowie einer Vielzahl an Fachwerkhäusern. Des Weiteren ist sie die alte Hauptstadt vom Herzogtum Westfalen und wurde als fahrradfreundliche Stadt ausgezeichnet. Einige historischen Gebäude warten in Arnsberg genauso auf Sie wie ein buntes Angebot an kulturellen Veranstaltungen. Und wer gerne shoppen geht, darf sich auf zahlreiche Geschäfte freuen.
 

Die hessische Stadt Gießen stellt einen bedeutenden Verkehrsknotenpunkt dar und genießt auch als Universitätsstadt einen guten Ruf. Sie ist ebenso zentraler Standort für Kongresse sowie Messen und bietet zahlreiche Arbeitsplätze in den Bereichen Umwelt- und Biotechnologie, Medizintechnik und Pharmazie. Auch im Bereich Metall- und Elektrotechnik gibt es in Gießen eine Vielzahl an Unternehmen. Außerdem hat auch der Tourismus einen hohen Stellenwert, bietet die hessische Stadt doch unter anderem einzigartige Museen, interessante Plätze, wunderschöne Fachwerkhäuser und viel Kunst und Kultur.
Ein prall gefüllter Veranstaltungskalender sowie interessante Einkaufsmöglichkeiten locken ebenso zahlreiche Gäste in die lebendige Stadt.
 

Die Havelstadt hat ungefähr 71.000 Einwohner und ist neben bedeutendem Wirtschaftsstandort auch für Touristen interessant. Mit Tradition und Zukunft zeigt sich der Wirtschaftsstandort und verfügt über eine Vielzahl an Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Touristen besuchen die Stadt nicht nur der zahlreichen Sehenswürdigkeiten wegen, vielmehr bietet die Stadt Brandenburg an der Havel auch eine wunderschöne Seen- und Flusslandschaft. Die Brandenburger Havelseen eigenen sich hervorragend für unterschiedliche Wassersportaktivitäten und bieten gleichzeitig Gelegenheit, um Biber und Fischotter zu beobachten.
 

Die ehemalige Bergbaustadt zählt ungefähr 51.000 Einwohner und liegt etwa 20 Autominuten von Osnabrück entfernt. Die nordrhein-westfälische Stadt ist einerseits ein bedeutender Wirtschaftsstandort und kann sich auch andererseits im touristischen Bereich sehen lassen.

Die nordrhein-westfälische Stadt Viersen hat 75.000 Einwohner und liegt am Niederrhein. Wirtschaftlich gesehen, zeigt sich die Stadt mit mittelständischen Produkt- und Dienstleistungsunternehmen und der Süßwarenhersteller "Mars" ist mit seiner deutschen Zentrale ebenfalls in Viersen ansässig.
 

Die ehemalige Bergbaustadt ist heute einerseits ein wichtiger Wirtschaftsstandort mit zahlreichen Unternehmen und andererseits auch für den Tourismus nicht uninteressant. Die nordrhein-westfälische Stadt im Ruhrgebiet, mit ihren etwa 75.000 Einwohnern, präsentiert sich als familienfreundliche Stadt und bietet neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten auch ein großes kulturelles Angebot sowie unterhaltsame Stadtfeste.
 

Castrop-Rauxel liegt im Ruhrgebiet, hat etwa 76.000 Einwohner und wird auch Europastadt im Grünen genannt. Die ehemalige Bergbaustadt zeigt sich in ihrer Wirtschaftsstruktur mit kleinen und mittelständischen Unternehmen. Des Weiteren ist die weltweit größte Raffinerie, "Rütgers Chemicals", im Castrop-Rauxel beheimatet.
Mit ihrer schönen Altstadt, interessanten Sehenswürdigkeiten und einer Vielzahl an Grünflächen lockt die nordrhein-westfälische Stadt jedes Jahr viele Besucher an. Der Tourismus ist für Castrop-Rauxel von großer Bedeutung und die Stadt im Ruhrgebiet ist auf Besucher eingestellt.
 

Die Stadt an der Schwale hat 77.000 Einwohner und gilt als wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Neumünster ist ein interessanter Wirtschaftsstandort und bietet zahlreichen Arbeitnehmern, in unterschiedlichen Branchen, einen Arbeitsplatz. Als Hauptbranchen in der Arbeitswelt gelten Kommunikationselektronik, Maschinen- und Apparatebau, Chemiefaser- und Druckindustrie sowie Stahl- und Leichtmetallbau. Auch in den Bereichen Elektrotechnik und in der EDV- und Softwareentwicklung stehen eine Vielzahl an Arbeitsplätzen zur Verfügung.
 

Die nordrhein-westfälische Stadt ist zum einen ein wichtiger Wirtschaftsstandort, in der unter anderem die Auto- und Elektroindustrie eine große Rolle spielt und andererseits hat die alte Industriestadt auch kulturell einiges zu bieten. Mit einer schönen Natur direkt vor der Tür werden Wanderfreunde und Freunde des Radsports ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Sehenswürdigkeiten, die für einen Besuch lohnenswert sind und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten runden das Angebot in Lüdenscheid ab.

Die nordrhein-westfälische Stadt Dorsten kann auf eine 750-jährige Stadtgeschichte zurückblicken und beheimatet heute etwa 79.000 Einwohner.

Die Stadt in Mittelhessen befindet sich zwischen Frankfurt am Main und Kassel und zeigt sich einerseits als alte Universitätsstadt und andererseits als moderner Wirtschaftsstandort.
Als größter Arbeitgeber der ehemaligen Bundeswehrstadt gilt die Pilipps-Universität, die auf eine traditionsreiche Geschichte zurückblicken kann. Ebenso haben das Klinikum Marburg und die ehemaligen Behringwerke sowie die Deutsche Blindenstudienanstalt, zahlreiche Arbeitsplätze zu bieten.
 

Wer deutsche Heldensagen wie die Nibelungen liebt, den wird es immer wieder nach Worms ziehen, denn hier kann man wunderbare deutsche Schauspielerinnen wie Cosma Shiva Hagen vor dem Wormser Dom als Kriemhild bei den Nibelungen-Festspielen erleben. Ob in Worms 1048 der neue Papst nominiert wurde oder 1235 hier Kaiser Friedrich II. mit seiner Frau vermählt wurde, in dieser Stadt musste selbst ein Mann wie Luther seine Thesen 1521 vor einem Reichstag verteidigen. Einst von den Kelten gegründet hieß die Stadt Worms noch Borbetomagus und darf sich heute mit Recht als eine der ältesten Städte Europas bezeichnen. Im Rheingraben gelegen kann sich Worms zurecht als trockenste und wärmste Stadt Deutschlands bezeichnen und bei den vielen Bezeichnungen für Worms darf auch die Lutherstadt niemals fehlen.
 

Das Jahr 1972 bescherte der badischen Stadt Villingen und der württembergischen Stadt Schwenningen eine Verwaltungsreform und schuf die heutige Stadt Villingen-Schwennigen, die als Doppelstadt heute die Heimat für 82000 Einwohner bieten kann. Villingen und Schwenningen haben eine interessante Geschichte der früheren Einzelstädte zu verzeichnen, wobei die erste Siedlung in Villingen schon im 4. Jahrhundert entstand. Die Wurzeln der Stadt Schwenningen hingegen können bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgt werden. Heute begeistert die Baden-Württemberg-Stadt durch seinen tollen Freizeit- und Lebenswert. Umgeben von schönster Natur überzeugt die Doppelstadt Villingen-Schwenningen durch viele Einrichtungen im Bereich Kultur, Sport oder Bildung und als wirtschaftliches Zentrum können hier viele Arbeitspendler eine neue berufliche Zukunft finden.
 

Die nordrhein-westfälische Stadt Minden liegt etwa 45 Kilometer von Bielefeld entfernt und hat circa 81.000 Einwohner. Minden wurde bereits im Jahre 800 gegründet und zeigt sich auch heute noch mit kopfsteingepflasterten Gassen, stolzen Adelshäusern aus vergangenen Tagen sowie repräsentativen Kaufmannshäusern aus dem 16. Jahrhundert. Minden verfügt über ein ganz besonderes Flair und das Stadtbild ist geprägt durch Historismus, Gotik, Romantik und Klassizismus.

Die Universitätsstadt Tübingen liegt am Neckar und hat ungefähr 90.000 Einwohner sowie 27.000 Studenten. Sie präsentiert sich ihren Besuchern mit einem mittelalterlichen Stadtkern sowie der Lebendigkeit einer Studentenstadt. Die Altstadt ist geprägt durch spitze Giebel, enge Gässchen und steile Stufen sowie einer Vielzahl an mittelalterlichen Gebäuden. Tübingen umgibt eine ganz besondere Atmosphäre und auch kulinarisch hat die Stadt neben schwäbischen Spezialitäten vieles aus der internationalen Küche zu bieten.

Die Stadt in Niedersachsen hat etwa 81.000 Einwohner und gilt als größter Marinestandort. Wilhelmshaven verfügt außerdem über eine Vielfalt an wissenschaftliche Forschungseinrichtungen und spielt auch in der Tourismusbranche eine bedeutende Rolle. Viele Urlaubsgäste nutzen den Seebäderverkehr nach Helgoland, aber auch die Nordseestadt selbst, lockt jährlich zahlreiche Besucher an. Wilhelmshaven hat neben vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten auch einige Sehenswürdigkeiten sowie kulturelle Anziehungspunkte zu bieten. Museen, Theater und Kleinkunst, Musikkonzerte sowie historische Bauwerke sind unter anderem für einen großen Besucheransturm verantwortlich. Auch gastronomisch wartet in der niedersächsischen Stadt ein breites kulinarisches Angebot auf Besucher und Einheimische.

In jedem Jahr zieht es unzählige Urlauber an die Ostsee zu einem kurzweiligen Badeurlaub und besonders die Region um die Stadt Flensburg lässt schönste Ferienträume wahr werden. Aber auch der Einwohner dieser Stadt freut sich über ein lebenswertes Zuhause, dass durch seinen maritimen Charme begeistern kann. Schon Anfang des Mittelalters soll es die ersten Ansiedlungen im Gebiet des heutigen Flensburg gegeben haben und wo einst ein Ritter mit dem Namen Fleno eine Burg am Ende der Förde bauen sollte, da ist heute eine moderne Stadt ansässig in der fast 90000 Einwohner eine liebenswerte Heimat gefunden haben. Beginnt für manchen Besucher des Hafens dieser Stadt vielleicht das große Fernweh, so begeistert diese Stadt aber auch bei vielen Menschen als tolles Reiseziel, wenn man die Ostsee als Ferienregion besonders liebt. 

Nordrhein-Westfalen ist unzweifelhaft durch seine Vielzahl an ereignisreichen Großstädte und einzigartige Landschaften geprägt. Jedoch gibt es auch hier noch ein paar idyllische Städte und Landstriche, welche fernab von den üblichen Verdächtigen zum Leben und Erleben einladen. Eines dieser Glanzstücke ist die Stadt Velbert, welche geographisch auf den Höhen des Bergischen Landes gelegen ist. In Velbert wurden in den letzten Jahren einige Investitionen getätigt um gleichmäßig sowohl den Bedürfnissen der ansässigen Industrie als auch denen von Familien gerecht werden zu können. So wurden von neuen Spielplätzen bis zum altersgerechten Wohnen geeignete Immobilien wirklich alle Altersstrukturen berücksichtigt. Dies sorgt der Nähe zu den Großstädten des Ruhrgebietes mit seinen vielen Freizeit und Einkaufsangeboten dafür, dass die Stadt Velbert mit der nötigen Gelassenheit in die Zukunft blicken kann.

Der Sitz vieler bekannter Firmen, aber auch Film- und Medienzentrum, eine Stadt wie Ludwigsburg hat bewiesen, dass trotz der liebevollen Erhaltung historischer Werte eine moderne Stadt entstehen kann. So leben zur Zeit fast 86000 Einwohner in dieser lebenswerten Stadt und auch viele Arbeitspendler zieht es hierher, denn eine neue berufliche Zukunft wartete auf alle in Ludwigsburg. Die Geschichte dieser Stadt begann schon in der Jungsteinzeit, aber erst im Jahr 1718 wurden Ludwigsburg die Stadtrechte erteilt. Fährt heute der Städtereisende nach Ludwigsburg, dann kann er in den schönsten historischen Sehenswürdigkeiten schwelgen und macht er eine schöne Schlosstour durch diese Stadt, dann wird er die Schönheit des Barocks in allen Fazetten erleben. 

 

Die hessische Stadt Hanau liegt an Main und Kinzig und zeigt sich lebensfroh, modern und traditionsbewusst. Sie beheimatet einerseits viele Sehenswürdigkeiten und bietet andererseits ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen. Die Brüder-Grimm-Stadt ist auf Gäste eingestellt und Sie finden zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten sowie eine feine Gastronomie.
Hanau ist aber gleichzeitig auch ein kulturelles- und wirtschaftliches Zentrum sowie ein bedeutender Standort für Technologie, Verkehr und Industrie.

Die zweitgrößte Stadt an der Lippe hat etwa 87.000 Einwohner und präsentiert sich mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Außerdem verfügt Lünen gleichzeitig über ein hohes Freizeit- und Naherholungspotenzial. Erkunden Sie die Stadt und ihre Umgebung gerne zu Fuß oder mit dem Fahrrad. 

Die nordrhein-westfälische Stadt Marl hat etwa 87.000 Einwohner und liegt an der Schwelle zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Sie präsentiert sich lebendig, mit einem großen Kulturangebot sowie attraktiven Freizeitaktivitäten. Bedeutende Einrichtungen und zahlreiche Veranstaltungen warten ebenso auf die Besucher wie ein wunderschönes Theater. Auch Freizeitsportler kommen in Marl auf ihre Kosten: Das weitläufige Waldgebiet "Haard", das sich in der Nähe der Stadt befindet, bietet zahlreiche Möglichkeiten für sportlich aktive Menschen. Sie finden hier die besten Voraussetzungen zum Mountainbiken, Wandern, Reiten und für Nordic Walking.

Die Ansiedlung wichtiger Hersteller und Firmen ist für jede Stadt immer ein Gewinn und eine Stadt wie Ratingen kann sich über einige der besten Markenhersteller unterschiedlichster Branchen freuen. Die fast 91000 Einwohner der Stadt Ratingen können sich somit über beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt freuen, was auch viele Arbeitspendler in die Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen zieht. Den Fan archäologischer Ausgrabungen wird Ratingen begeistern, denn hier wurden schon Exponate gefunden die darauf schließen lassen, dass in dieser Region schon vor 150000 Jahren hier erste Menschen gelebt haben. Die Stadtrechte für Ratingen wurden im Jahr 1276 verliehen und nach der Erteilung des Zunft- und Marktrechts, vor allem aber auch der eigenen Gerichtsbarkeit setzte eine stetige Entwicklung ein, die Ratingen über die Jahrhunderte zu einem beliebten Wirtschaftszentrum machten.
 

Das Mittelalter mal ganz aus der Nähe erleben, wer die Altstadt von Esslingen am Neckar besucht, den wird die guterhaltene Architektur dieser Zeitepoche faszinieren. Doch schon lange vor dem Mittelalter konnten hier die ersten Siedlungsspuren nachgewiesen werden und was mit wenigen Menschen begann wurde im Laufe der Zeit sogar ein bekannter Pilgerort und Esslingen war zudem sogar Reichsstadt als die Staufern regierten. Heute leben fast 93000 Einwohner in der Stadt am Neckar, die sich selbst gerne als Ingenieursstadt bezeichnet. Aufrichtigkeit und politischer Mut werden hier besonders geschätzt, dass Esslingen mit dem Theodor-Haecker-Preis sogar einen Ehrenpreis verleiht, der Menschen bedenkt die sich stark machen für die Menschenrechte.
 

Wer den besonderen Stolz der Dürener auf ihre Stadt erleben möchte, der sollte auf der Wirtelstraße den Dürener-Originale-Brunnen besuchen. Zu Ehren besonderer Mitbürger der Stadt Düren entstanden, zeigt er das diese Stadt für Individualisten immer ein großes Herz hatte. Wo heute rund 93000 Einwohner eine schöne Heimat gefunden haben, da fing die Geschichte der Besiedlung von Düren schon in der Jungsteinzeit an. Die Stadtrechte erhielt Düren bereits im 13. Jahrhundert und fließt heute noch die Rur durchs Stadtgebiet, so hat sich das Tor zur Nordeifel von einer einfachen Ansiedlung zu einer modernen Industriestadt gewandelt, die auch vielen Arbeitspendlern eine neue berufliche Perspektive bieten kann.
 

Urlaub der Königsklasse verspricht Schwerin die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern jedem Städtereisenden und auch die fast 96000 Einwohner der Stadt fühlen sich königlich in ihrer schönen Heimatstadt. Denn wo einst schon Herzöge und Großherzöge ihre hochherrschaftlichen Zuhause hatten, da lebt der Schweriner heute in einem modernen deutschen Zentrum. Schon 1000 Jahre v. Chr. entstanden die ersten Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen Schwerin, aber es dauerte noch bis zum Jahr 1160 das Schwerin die Stadtrechte erhielt. Mal die beliebten Schlossfestspiele von Schwerin erleben oder die schönsten Sehenswürdigkeiten besichtigen, wer eine Stadt wie Schwerin besucht, der hat den Garant für eine kurzweilige Urlaubszeit gefunden.
 

Sind die Iserlohn Roosters für den Sportfan immer ein Grund um nach Iserlohn zu reisen, so möchte der Naturfreund nach Iserlohn reisen um in der Waldstadt durch schönste Natur zu wandern. Und schon in der Altsteinzeit zog es den Menschen in diese Region, wie der Mensch von heute in den vielfältigen Funden aus dieser Zeit bestaunen kann. So war schon ab 4500 Jahren v. Chr. das Gebiet des heutigen Iserlohn stetig besiedelt worden, aber erst im Jahr 1278 wurden einem Ort mit dem Namen Iserlohn die Stadtrechte verliehen. Der moderne Iserlohner ist erfolgreich als Sportler oder Künstler und selbst als Astronaut hat ein Iserlohner wie Ulrich Walter schon in der ISS die Welt umkreist.
 

Der Freund klassischer Musik wird bei der Nennung von Zwickau ins Schwärmen geraten, denn natürlich hat er schon das dortige Robert-Schumann-Haus besucht und sich über den 1810 in dieser Stadt geborenen Musiker genauestens informiert und über sein Leben in seiner Heimatstadt. Doch das traditionsreiche Zwickau kann nicht nur diesen berühmten Sohn der Stadt vorweisen, die viertgrößte Stadt Sachsens ist auch stolz auf seine wirtschaftliche Entwicklung, die eng mit der Automobilherstellung verbunden ist. Schon im 6. Jahrhundert sollen sich in dieser Region die Thüringer und Sueben angesiedelt haben, aber erst Ende des 12. bis Anfang des 13. Jahrhunderts erhielt eine Ansiedlung mit dem Namen Zwickau die Stadtrechte. Wo einst der große Thomas Müntzer auf Empfehlung von Martin Luther predigte und wo im 16. Jahrhundert das Zentrum der Tuchmacher war, da ist heute eine Stadt die mit Stolz auf seine Geschichte zurückschaut und die aber immer den Blick auch auf die Zukunft seiner fast 94000 Einwohner gerichtet hat.
 

Eine Stadt zu finden in der man sein ganzes Leben verbringen kann, hängt heute nicht mehr nur von der individuellen Lebensqualität in den einzelnen Städten ab. Längst fließen auch andere Gesichtspunkte wie Bildungsangebote, die wirtschaftliche Lage und eine intakte Infrastruktur in die Entscheidung für einen neuen Lebensmittelpunkt mit ein. Eine Stadt, die alle diese Punkte erfüllt ist Kaiserslautern. Das als Universitäts- und Industriestadt bekannt gewordene Kaiserslautern steht nicht nur aufgrund seiner hervorragenden wirtschaftlichen Lage ganz knapp davor eine Großstadt mit 100000 Einwohnern zu werden. Des weiteren spricht ein großes Angebot an Kultur, Sport, Freizeitaktivitäten und Einkaufsmöglichkeiten für ein Leben und Erleben in Kaiserslautern.
 

Mal das Haushaltsgerät eines bekannten Markenherstellers ab Fabrik kaufen oder doch lieber die Produktvielfalt eines Medienriesen bestaunen, aber auch Pumpernickel oder Milchprodukte, wer Gütersloh besucht der kann hier eine Vielzahl bekannter deutscher Hersteller finden. Ein toller archäologischer Fund wie der Pavenstädter Riesenbecher beweist, dass schon 1700 Jahre v. Chr. auf dem Gebiet des heutigen Gütersloh die ersten Ansiedlungen von Menschen zu finden waren.

Wenn es einer Stadt gelungen ist, durch den Erfindergeist ihrer Bewohner zu Wohlstand zu kommen, dann ist es mit Sicherheit die Stadt Jena. Durch die seit dem 19. Jahrhundert in Jena beheimatete Glas- und Optikindustrie konnten weltweite Durchbrüche im Bereich des Baus von Mikroskopen erzielt werden. Dieser Forscherdrang und ständige Innovationen macht Jena bis heute zu einem der Technologiezentren Thüringens. Doch neben ihrer Wirtschaftskraft kann die selbsternannte Lichtstadt Jena ebenso als großartiger Lebensmittelpunkt mit einem reichhaltigen Freizeitangebot aus Kunst, Kultur und Sport überzeugen. Komplettiert durch ein gutes Bildungsangebot mit einer Vielzahl an verschiedenen Schulformen plus einer Fachhochschule und einer Universität ist Jena der ideale Ort zum Arbeiten und Leben für die gesamte Familie.
 

Wenn man den Titel der ältesten Stadt Deutschlands für sich beanspruchen will, muss man dies natürlich nicht nur durch bloße Fakten untermauern, sondern sollte seine stolze Geschichte fest in das eigene Stadtbild integriert haben. Die Stadt Trier, welche diesen Titel trägt, vollbringt dies mit einem außergewöhnlichen Mix aus Baudenkmälern aus Antike, Mittelalter und Neuzeit. Diese lebendigen Beweise der Vergangenheit prägen und bereichern ein Stadtbild das beinahe einzigartig in ganz Deutschland ist. Jedoch wäre ein reines Leben in der Vergangenheit ein klarer Rückschritt für die Anforderungen, welche Wirtschaft und Fortschritt an eine moderne Stadt stellen. Doch Trier gelingt es bisher in Perfektion ihr reiches Erbe mit den anstrengenden Herausforderungen der Gegenwart zu einer glänzenden Zukunft zu vereinen.
 

Im schönen Mittelfranken gelegen ist Erlangen die kleinste Großstadt des Bundeslandes Bayern und jeder Fußballfan liebt diese Stadt, weil sie der Geburtsort von Lothar Matthäus ist. Aber auch andere Geburten gerieten in die Schlagzeilen als 1992 das Erlanger Baby geboren wurde. Hier wo einst die Hugenotten eine Heimat fanden und wo Studenten gerne einen Platz an der Universität haben wollen, haben über 106000 Einwohner ihr Zuhause gefunden. Schon in der Jungsteinzeit soll es hier die ersten Ansiedlungen gegeben haben, aber erst im Jahr 1398 wurde Erlangen zur Stadt erhoben. In Erlangen kann der Urlauber viele wunderbare Bauwerke besichtigen und selbst das beeindruckende Schloss der Stadt zeigt, dass Erlangen ebenfalls für Freiherrn und Markgrafen in früheren Zeiten eine Heimat war. Bestimmen viele altertümliche Sehenswürdigkeiten das Stadtbild von Erlangen, so kann doch diese Stadt sich auch als moderne bayerische Großstadt immer wieder beweisen.
 

Wie viele Städte musste sich auch Gera nach der deutschen Wiedervereinigung erst einmal in Teilen neu erfinden. Wenn man heute die zweitgrößte Stadt Thüringens besucht, kann man auf den ersten Blick erkennen wie gut die Verantwortlichen sich dieser schwierigen Aufgabe gestellt haben. So konnten durch die Entstehung eines neuen Industriegebietes im Norden der Stadt neue Gewerbe angesiedelt und Arbeitsplätze gesichert werden. Neben den für eine moderne Stadt heute notwendigen wirtschaftlichen Aspekten verfügt Gera auch über ein reiches, kulturelles Erbe in Form von Schlössern, Parkanlagen und eindrucksvollen Stadtvillen. Gelegen an der malerischen Weißen Elster können Einwohner, Besucher und Touristen von der ganzen Vielfältigkeit und dem Charme Geras nur profitieren.
 

Der Liebhaber internationalen Straßentheaters wird in jedem Jahr im August nach Schwerte reisen, denn das Festival Welttheater der Straße zieht immer wieder bis zu 20000 Besucher in seinen Bann. Mit den fast 48000 Einwohnern freuen sich auch viele Arbeitspendler über die Lebensqualität in Schwerte, denn am Rande des nördlichen Sauerlandes gelegen, hat man hier viele Gelegenheiten für eine aktive Freizeitgestaltung. Das liebens- und lebenswerte Schwerte kann schon auf eine lange Geschichte zurückschauen und wurde sogar das erste Mal im Jahr 962 erwähnt. Hieß der Ort damals noch Suerte, so erlangte um das Jahr 1397 schon ein Schwerte die vollen Stadtrechte. Mit dem Zusatz beim Namen Hansestadt an der Ruhr möchte Schwerte mit Stolz verkünden, dass sie als 100. Stadt in Deutschland Mitglied des Internationalen Hansebundes werden konnte.
 

Ob alle Frauen aus Bergisch-Gladbach genauso so schön wie Heidi Klum sind, kann vielleicht nicht immer mit einem Ja beantwortet werden, aber das diese Stadt mit seinen 105000 Einwohnern für alle Städtereisenden ein unterhaltsames Highlight sein kann wird der Besucher wohl stets bejahen. Schon im Jahr 1271 wurde Bergisch-Gladbach das erste Mal erwähnt, aber damals hieß die Ansiedlung noch Gladebag. Erst im Jahr 1856 wurde das Stadtrecht verliehen und bis heute hat sie sich von anfangs 5000 Einwohnern zu einer größten Städte des Rheinisch-Bergischen Kreises entwickelt. Wer einen Spaziergang durch Bergisch-Gladbach macht, dem zeigt sich eine moderne und lebenswerte Stadt, die auch viele Arbeitspendler in ihren Bann zieht.
 

Wer einen Städtetrip nach Witten macht, der kann im Muttental auf historischem Boden wandeln, denn hier soll die Wiege des Ruhrgebiets sein. Ob der Sage nach hier wirklich ein Schweinehirte die erste Steinkohle entdeckte kann nicht nachgewiesen werden, aber das sich Witten als grüne Stadt bezeichnen kann, können Reisende und Einwohner vor allem auch in diesem Tal erleben. Wo heute der Rand des Ruhrgebiets ist, da waren schon im Jahr 1214 erste Ansiedlungen und ab 1825 konnte Witten sich sogar über die Stadtrechte freuen. Heute leben 99000 Einwohner in dieser Stadt, die durch Kohle, Eisen und Stahl auch zu einem wirtschaftlichen Zentrum wurde. Und sind heute auch andere Wirtschaftsbranche für die Stadt Witten wichtig, so kann sie Einwohnern und Arbeitspendlern aufgrund starker Unternehmen eine sichere berufliche Zukunft bieten.
 

Cottbus, die zweitgrößte Stadt in Brandenburg hat in den letzten Jahrzehnten die Chance ergriffen und sich zu einer Stadt wie gemacht für Wirtschaft, Wissenschaft und Dienstleistung gemausert. Große Unternehmen wie der Energiekonzern Vattenfall oder die Deutsche Bahn haben Cottbus schon längst als Standort schätzen gelernt und auch ihre Mitarbeiter wollen nicht mehr auf die hier groß geschriebene Lebensqualität verzichten. Denn Cottbus gelingt es spielerisch seine Einwohner und Besucher mit einer Mischung aus Kultur, Sport und Natur in ihren Bann zu ziehen. Durch eine perfekt ausgearbeitete Stadtplanung ist Cottbus heute besser denn je auf eine Zukunft voller spannender Aufgaben und Herausforderungen vorbereitet.
 

Kaum eine deutsche Stadt kann auf so eine lange und ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken wie Koblenz. Bereits seit über 2000 Jahren ist die Stadt am Deutschen Eck, wo Rhein und Mosel zusammenfließen, in historischen Schriften und Aufzeichnungen vermerkt. Wer sich auf die Spurensuche nach dieser Vergangenheit macht wird heute noch in Koblenz viele Kirchen, Burgen und andere historische Bauwerke vorfinden. Allerdings lebt die Stadt nicht nur von ihrer Historie, sondern hat den Blick stets auch auf die Zukunft ausgerichtet. Denn in Koblenz ist die Nostalgie eine perfekte Kooperation mit der Moderne der Gegenwart eingegangen, die von Bewohnern und Touristen gleichermaßen bewundert und wertgeschätzt wird.
 

Wenn man nach einem Wort sucht um die Stadt Siegen in Nordrhein-Westfalen treffend zu beschreiben werden mit Sicherheit die Begriffe Lebensqualität und Vielfältigkeit ganz weit oben stehen. Als Universitätsstadt hat Siegen allerdings nicht nur jungen Menschen viel zu bieten, sondern schafft es zudem spielend, dass viele Studenten auch nach dem Abschluss ihres Studiums hier gerne wohnen und ihr weiteres Leben verbringen möchten. Durch die relativ niedrige Arbeitslosenquote und die auf metallverarbeitende Betriebe spezialisierte Wirtschaft bietet Siegen ihren Einwohnern die dafür nötige sichere Zukunftsperspektive. Darüber hinaus ist Siegen bei Bewohnern und Besuchern bekannt und beliebt für ein seine ausgewählten kulturellen Angebote sowie eine breit gefächerte Palette an Freizeitangeboten.
 

Wer die Stadt Moers einmal besucht hat kann gar nicht anders als mit einem Lächeln an seine Zeit in diesem kleinen Stück Landschaft aus Nostalgie und Moderne zurückzudenken. Moers versucht im Gegensatz zu anderen Städten nicht seine Vergangenheit unter Beton und Architektenstreben verschwinden zu lassen. Hier leben die Bewohner im Einklang mit ihrer Historie und so sind alte Schlösser und Kirchen genauso erhalten im Stadtbild wie die im letzten Jahrhundert erbauten Bergarbeitersiedlungen. Obwohl sich das Ruhrgebiet und die Niederlande in unmittelbarer Nähe befinden nutzen die Einwohner von Moers doch lieber die eigene historische Altstadt für einen Stadtbummel über den Marktplatz und durch die traumhaften kleinen Gassen.

Salzgitter hat sich einer der größten Herausforderungen der modernen Stadtplanung erfolgreich gestellt, nämlich attraktiv für die Industrie und seine Bewohner zu sein. Aufgrund seiner optimalen Verkehrsanbindung durch Autobahn, Eisenbahnstrecken und einen eigenen Binnenhafen ist Salzgitter in den letzten Jahrzehnten zu einem etablierten Industriestandort in Niedersachsen geworden. Unternehmen wie die Salzgitter AG, Volkswagen und der Hersteller von Nutzfahrzeugen MAN schätzen dabei nicht nur die ideale Infrastruktur, sondern ebenfalls die hohe Lebensqualität die Stadt Salzgitter ihren Mitarbeitern bietet. Denn dank ihrer guten Lage im Harzvorland ist die Industrie keinesfalls das bestimmende Stadtbild, sondern nur ein Teil zwischen Wohnsiedlungen, dem Salzgittersee und Naturschutzgebieten.

Kaum eine Stadt verbindet so gelungen ihre historischen Wurzeln mit einem modernen Lebensgefühl wie das Baden-Württembergische Reutlingen. Kein Wunder also, dass sich diese Stadt über einen ständigen Zuwachs an Einwohnern erfreut und so bereits seit über zwanzig Jahren offiziell zu den deutschen Großstädten mit über 100.000 Einwohnern gezählt werden darf. Insbesondere profitiert Reutlingen dabei von seiner einzigartigen geografischen Lage am Rande der Schwäbischen Alb, was die Stadt zu Recht und mit Stolz den Beinamen "Tor zur Schwäbischen Alb" tragen lässt. Egal ob die um 1100 erbaute Burg Hugenberg, moderne Einkaufsstraßen oder die Berge Achalm und Roßberg, Reutlingen erwartet seine Besucher stets mit offenen Armen.

Dort wo Donau, Inn und Ilz zusammenfließen, da ist eine bayerische Stadt entstanden, die durch ihren ganz besonderen Flair zu einer lebenswerten Heimat für ihre 50000 Einwohner geworden ist. Schon den alten Kelten gefiel diese Region der Welt und sie haben schon vor tausenden von Jahren hier eine erste Siedlung gegründet. Natürlich besiedelten auch die alten Römer das Gebiet des heutigen Passau und hier entstand zuerst das Kastell Batavis und später das Kastell Boiotro. 1225 erhielt Passau die Stadtrechte und heute hat sich die Stadt zu einem wirtschaftlichen Zentrum entwickelt, in der sich neben einigen Brauereien auch viele andere erfolgreiche Firmen angesiedelt haben. 

Auch wenn der Städtereisende verzweifelt nach großen Seen oder Flüssen sucht, wenn er den Beinamen von Remscheid „Seestadt auf dem Berge“ hört, so hat er doch seine Berechtigung, denn die weltweit anerkannte Werkzeugproduktion der Stadt sorgte dafür, dass so mancher Remscheider Produzent die Welt kennenlernte und das Qualitätsbewusstsein der Stadt in aller Welt geschätzt wurde und zu besten Verkaufszahlen führte. Heute leben rund 110000 Einwohner in Remscheid und die kleinste kreisfreie Großstadt in Nordrhein-Westfalen hat sich zu einer wirklich familienfreundlichen Heimat für Familie gemausert. Schon im 12. Jahrhundert gegründet, kann die Stadt Remscheid dem Städtereisenden heute einige schöne bauliche Raritäten bieten, die trotz dieser Zerstörungen den zweiten Weltkrieg überstanden haben. Ob der berühmte Wilhelm Conrad Röntgen oder die Mitglieder der Familie Mannesmann, die Stadt Remscheid hat viele berühmte Bürger gehabt, die diese Stadt als ihren Geburtsort nennen konnten. 

Am Meer stehen und das Fernweh spüren, wer den Überseehafen von Bremerhaven besucht, dem wird der Blick auf die größten Schiffe das Gefühl vermitteln, dass man doch gerne mal über die Meere zu den schönsten exotischen Urlaubszielen reisen würde. Doch Bremerhaven mit seinen 113000 Einwohnern ist nicht nur der Ausgangspunkt für die schönsten Schiffsreisen, hier ist auch ein wichtiger Standort für Forschung und Wissenschaft. Wer die Geschichte dieser Stadt nachvollziehen will, der muss die Geschichte einiger Orte ergründen, die im Endeffekt dann das heutige Bremerhaven gebildet haben. Fand die Stadtgründung im Jahr 1827 statt, so gelangte die Stadt aber erst im Jahr 1939 zu wirklicher Unabhängigkeit, als sie von Bremen endgültig abgetrennt wurde. Heute ist Bremerhaven eine der größten Hafenstädte Europas und für viele Reisende der Ausgangspunkt in die große weite Welt.

Mal in eine wirkliche Goldstadt reisen, wer in die Schmuckstadt Pforzheim fährt, der lernt im Schwarzwald das Zentrum der deutschen Uhren- und Schmuckindustrie kennen. Die Großstadt hat mit ihren über 120000 Einwohnern schon eine lange Geschichte und Entwicklung hinter sich gebracht, denn schon 500 Jahre vor Christi finden sich hier die ersten Spuren von Ansiedlungen in dieser Region. Die Stadt kann der Archäologe auf eine römische Siedlung zurückführen, die schon um das Jahr 90 nach Christi hier entstanden war. Bis spätestens im 14. Jahrhundert wurde aus vielen kleinen Siedlungen die Stadt Pforzheim und viele der schönsten Sehenswürdigkeiten entstanden auch in dieser Zeit. Heute ist Pforzheim lebenswerte Heimat für viele Familien und ein wirtschaftliches Zentrum, dass vor allem auch viele Arbeitspendler besonders schätzen.

Dass Bottrop den Beinamen Stadt im Grünen trägt überrascht so manchen Städtereisenden, doch ein Besuch dieser Stadt zeigt dem Urlauber, dass mehr als die Hälfte der Stadtfläche schönste Natur ist. So schätzt der Bottroper seine Stadt wegen der besten Lebensqualität und um die 117000 Einwohner leben im heutigen Bottrop. Aber schon im Jahr 1092 wird in dieser Region erstmals eine Ansiedlung erwähnt und 1919 erhält Bottrop die offiziellen Stadtrechte. Nach dem Aus der Zechenlandschaft, musste auch Bottrop zu neuen Ufern aufbrechen und hat dies so erfolgreich getan, dass viele Arbeitspendler hier eine neue berufliche Zukunft gefunden haben. So haben sich hier viele neue Firmen angesiedelt und haben eine wirtschaftliche Landschaft geschaffen, die der Stadt eine sorgenfreie Zukunft bescheren kann. 

Zugegeben, das Siegel einer Fairtrade-Stadt allein macht Regensburg schon interessant und sympathisch und die Ehrenbürgerwürde eines ehemaligen Professors, der heute vielmehr als ehemaliger Papst Benedikt XVI bekannt ist, tun dem vermutlich auch keinen Abbruch. Doch die kreisfreie Hauptstadt des Bezirks der Oberpfalz kann deutlich mehr bieten. Mit mehr als 136.000 Einwohnern ist Regensburg eine der Großstädte unserer Republik und die viertgrößte Stadt im Freistaat Bayern. Das Oberzentrum der Region fungiert nicht nur als Bischofssitz, sondern kann drei namhafte Hochschulen vorweisen. Nicht zuletzt beeindruckt die Stadt am obersten Punkt der Donau mit besonders starkem produzierendem Gewerbe. Die Folge der wirtschaftlichen Stärke ist eine erstaunlich hohe Arbeitsplatzdichte und macht Regensburg zu einem attraktiven Arbeitsort über die Grenzen der Region hinaus.

Entsprechend des selbst gewählten Stadtslogans präsentiert sich die alte Stadt in Unterfranken selbstbewusst mit einem breit gefächerten Angebot, nicht nur für Besucher. Insbesondere dem „Wohlgefühl“ wird zugeschrieben, dass Gäste immer wieder gern zurück nach Würzburg kommen. Mit aktuell mehr als 133.000 Einwohnern zählt die Stadt am Main zu den deutschen Großstädten und ist die fünftgrößte Stadt im Freistaat Bayern. Schon im Jahr 1981 wurde die Würzburger Residenz in die Liste der UNSECO-Weltkulturerben aufgenommen und 2004 konnte die Bischofsstadt auf 1.300 Jahre Geschichte zurück blicken. Nicht zuletzt ist Würzburg eine berühmte Universitätsstadt, in der bereits 1402 die Julius-Maximilians-Universität gegründet wurde. Damit steht Würzburg ganz in der Tradition der „Hohen Schule zu Würzburg“.

Mit mehr als 2.000 Jahren Geschichte gehört Speyer zu den ältesten Städten unseres Landes. Die ehemalige Hauptstadt des alten Stammes der Nemeter wurde gegründet von den Römern und bietet eine große Zahl interessanter Sehenswürdigkeiten, die Rückschlüsse auf ihr historisches Erbe zulassen. Sie war nicht nur eine bedeutende freie Reichsstadt des Heiligen Römischen Reiches, sondern auch fast 150 Jahre der Verwaltungssitz der bayrischen Pfalz. Heute leben knapp mehr als 50.000 Menschen in der kreisfreien Stadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und das nicht nur wegen der reizvollen Umgebung, dem milden Klima und dem klassischen Flair der Altstadt.

Das eine Wissenschaftsstadt wie Ulm auch ein ganz besonderes Genie hervorbringen musste, zeigt sich dadurch, dass diese Stadt der Geburtsort des weltberühmten Albert Einstein ist. An der schönen Donau gelegen, leben heute über 120000 Einwohner im heutigen Ulm und interessiert man sich für die Archäologie in dieser Region, dann finden sich Überreste der ältesten Ansiedlungen im Gebiet des heutigen Ulm, die schon in der Jungsteinzeit um die 5000 Jahre vor Christi Geburt angesiedelt werden können. Die erste urkundliche Nennung der Stadt Ulm liegt im Jahr 854 und 1181 wurde Ulm offiziell zur Stadt, 1184 sogar zur Freien Reichsstadt. Heute ist Ulm eine bekannte Wissenschafts- und Universitätsstadt, aber auch ein wirtschaftliches Zentrum, dass vor allem auch Arbeitspendler dank bester Berufsaussichten sehr zu schätzen wissen.

Hört der Musikfan den Ortsnamen Offenbach, dann offenbart sich ihm die ganze Fülle eines Lebens für die Musik, denn Jakob Eberst, seines Zeichens deutsch-französischer Komponist gab dem Nachnamen Offenbach den Vorzug und machte so den Städtenamen zu einem der bekanntesten für alle Musikliebhaber, die das künstlerische Schaffen des Musikers Jaques Offenbach schätzen. Aber auch die fast 123000 Einwohner von heute schätzen die Stadt im Rhein-Main-Gebiet als lebenswerte Heimat und Arbeitspendler dieser Region sind sich der Chancen bewusst, die Offenbach als wirtschaftliches Zentrum bieten kann.

Beim Gang durch die wunderbar erhaltene Altstadt von Ingolstadt spürt man, dass dies ein Ort vieler wichtiger historischer Begebenheiten ist. Ob hier 1472 die erste bayerische Universität gebaut wurde oder 1776 der Illuminatenorden gegründet wurde, selbst das berühmte Reinheitsgebot fürs Bier hatte in Ingolstadt im Jahr 1516 seinen Anfang gefunden. Heute leben fast 127000 Einwohner in diesem bayerischen Zentrum und mit einer Arbeitslosenquoten von nur 3,8 Prozent zieht es viele Arbeitspendler nach Ingolstadt, wo gerade der Automobil- und Maschinenbau gute Berufschancen bieten. Aber schon in der frühestens Geschichte der Menschheit fanden sich Spuren von Ansiedlungen im Gebiet des heutigen Ingolstadt und Zeiten wie die Jungsteinzeit, das Paläolithikum und das Mesolithikum haben Funde hinterlassen, die der Archäologe von heute schätzt und die Ingolstadt für die Archäologie so interessant machen.
 

Welche der wunderbaren Töchter der Stadt Heilbronn der Dichter Heinrich von Kleist in seinem Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe beschrieben hat, wird wohl im Dunkeln der Geschichte bleiben, doch auch der Urlauber von heute freut sich, wenn er eins der schönen Käthchen dieser Stadt mal treffen darf. Doch auch den Weinfreund treibt es nach Heilbronn und genießt er die gemütliche Gastlichkeit der hiesigen Gastronomie, dann wird auch gerne mal ein Trollinger, ein Lemberger oder ein Riesling bestellt.

Wer gerne die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender anschaut, der kennt die größte Stadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz natürlich als Sitz des ZDF. Der Karnevalsfreund allerdings fährt gerne zur rheinischen Fastnacht und schätzt Mainz als eine der Zentren der karnevalistischen Fröhlichkeit. Bis in die Eiszeit gehen die Funde zurück, die man bei Ausgrabungen auf dem Gebiet der heutigen Mainz gefunden hatte.

Die Stadt Nidderau liegt nordöstlich von Frankfurt am Main und ist über die Autobahn 45 und die Bundesstraßen 45 und 521 leicht erreichbar. Zudem verfügt Nidderau über einen Bahnhof mit schnellen Anbindungen nach Frankfurt am Main und Hanau in südlicher und Friedberg in nördlicher Richtung.

Die niedersächsische Stadt Wolfsburg ist über ihre Stadtgrenzen hinaus vor allem für den dort ansässigen Autobauer und die Fußballmannschaft der Stadt bekannt. Doch natürlich gibt es noch viele andere Dinge, die Wolfsburg zu einer spannenden Stadt machen, welche man sich einmal genauer ansehen sollte, falls sich die Chance dazu ergibt. Denn ob man eine der vielen Parkanlagen der Stadt besucht oder die Schlösser in Wolfsburg zum Ziel eines Ausflugs macht, hier kann jeder etwas finden, welches sein Interesse wecken kann.
 

In Niedersachsen gelegen ist die Universitätsstadt Göttingen. Diese Stadt blickt auf eine lange Geschichte zurück und kann mit viel historischem Charme überzeugen. Denn mit vielen historischen Gebäuden und Plätzen kann man hier die Geschichte bis ins tiefe Mittelalter zurück verfolgen. Doch auch wer lieber auf modernen Pfaden wandeln möchte, kommt in Göttingen voll auf seine Kosten. Zudem kann man in den dortigen Naturschutzgebieten Erholung finden und sich ein wenig vom Großstadt- und Arbeitsleben erholen. So bietet diese Stadt ihren Besuchern die perfekte Mischung aus Geschichte und Moderne, die es braucht, um Göttingen auch für Besucher und Touristen zu einem spannenden Ziel zu machen, welches durch viele Sehenswürdigkeiten zu überzeugen weiß.
 

Die Stadt Recklinghausen befindet sich im Ruhrgebiet und ist zudem die größte Stadt im gleichnamigen Kreisgebiet. Mit fast 120000 Einwohnern zählt Recklinghausen zu einer der Großstädte des Ruhrgebiets. Hier kann man Unternehmungsmöglichkeiten für die gesamte Familie finden und für Unterhaltung und Shopping gibt es in Recklinghausen viele Möglichkeiten. Ebenso interessant kann auch ein Blick in die Geschichte der Stadt sein, denn erste Erwähnungen der Stadt Recklinghausen lassen sich schon aus dem Jahre 1017 finden, so dass Recklinghausen auf eine wirklich lange Geschichte zurückblicken kann. Natürlich kann man hier auch an vielen Orten den typischen Ruhrgebietscharme entdecken, so dass es hier für jeden etwas zu entdecken gibt und natürlich sind auch die verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Stadt ein Muss, wenn man einmal dort ist.
 

Dass die Stadt an der Mündung von Rhein und Neckar nicht nur durch negative Schlagzeilen auf sich aufmerksam machen kann, wird gewiss jeder Besucher und jede Besucherin bestätigen können. Mannheim erscheint als eine Stadt, die sich auf den ersten Blick durch markante Gegensätze charakterisiert. In unmittelbarer Nähe zueinander lassen sich alternative und kreative Gruppen mit viel Innovations- und Tatendrang ebenso wieder finden, wie kleinstädtische und behagliche Gemütlichkeit.

Ob mit der Bahn, dem Flugzeug oder auch über die Autobahn A1 mit dem Auto, die Stadt Steyr im schönen Oberösterreich ist für Urlauber und Arbeitspendler bestens zu erreichen. So zog es schon die alten Kelten um 600 vor Christi Geburt in diese malerische Region. Sie bauten hier Eisen ab und siedelten sich hier gerne an. In ihrer Sprache hieß ihre Siedlung Stiria, was sich später zum heutigen Städtenamen Steyr umwandelte. Heute leben hier knapp 42000 Einwohner, die den schönen Mix aus traditionsreichem Lebensraum und moderner, innovativer City schätzen. Mal durch die schöne Gassen der Altstadt schlendern oder mit der historischen Steyrtalbahn von Steyr nach Grünburg fahren, die Stadt Steyr kann viele tolle Highlights für die Freizeit und den Urlaub bieten.
 

Mit nur knapp weniger als 150.000 Bewohnern zählt die alte Stadt an der Pader, dem kürzesten Fluss der Republik, zu den vergleichsweise kleinen Großstädten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Die erstmalige Überschreitung der Marke von 100.000 Einwohnern fand dabei im Jahr 1975 während der Gebietsreformen des Bundeslandes statt. Weil Paderborn allerdings nicht nur aufgrund der landschaftlichen Umgebung und der historischen Bedeutsamkeit interessant ist, wirkt die Stadt als Ort zum Arbeiten, Leben und Wohnen ausgesprochen attraktiv.
 

Mit knapp 150.000 Einwohnern ist die kreisfreie Stadt in Südhessen die viertgrößte Stadt des Bundeslandes, von denen sie jeweils nicht mehr als 50 Kilometern Entfernt liegt. Doch nicht allein von der unmittelbaren Nähe zu Frankfurt am Main, Wiesbaden, Kassel und Mainz profitiert die Stadt an Modau und Darmbach. Denn schon seit 1997 gilt Darmstadt aufgrund der zahlreichen Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen offiziell als Wissenschaftsstadt. Die etwa 38.000 Studenten machen aus diesem Grund einen erheblich großen Bevölkerungsanteil aus.

Vielen Menschen fällt im Gespräch über Potsdam lediglich ein, dass die Stadt nur unweit entfernt von Berlin liegt. Dass sich die alte Residenzstadt allerdings keineswegs hinter der berühmten Nachbarstadt verstecken muss, wissen erstaunlicherweise nur die Wenigsten. Potsdam ist die größte Stadt des Bundeslandes Brandenburg und gehört zur Metropolregion Berlin/Brandenburg. Als ehemalige Residenzstadt Preußens besticht Potsdam durch eine Vielzahl geschichtsträchtiger Bauten und Einrichtungen, so dass das zusammenhängende Ensemble der Stadt seit 1990 als größte räumliche Sammlung von Welterbestätten des Landes in der Liste der UNESCO geführt wird. Neben der geschichtlichen Bedeutung Potsdams macht sich die örtliche Wirtschaft vor allem im Bereich der Medientechnologie in Funk und Fernsehen einen Namen. Darüber hinaus ist die Stadt als Bildungsstandort ausgesprochen attraktiv, worauf nicht nur namhafte Bildungseinrichtungen schließen lassen, sondern die große Zahl gemeldeter Studierender.
 

Die alte Stadt linksseitig des Niederrheins, die erst seit 1969 in der heutigen Form geschrieben wird, kann auf eine sehr lange Geschichte zurück blicken und gehört mit knapp 152.000 Einwohnern zu den vergleichsweise kleinen Großstädten der Republik. Schon im Jahr 16 vor unserer Zeitrechnung konnten archäologische Grabungen im Stadtgebiet römische Siedlungsaktivitäten feststellen. Damit zählt die Stadt mit mehr als 2.000 Jahren nachweisbarer Geschichte zu den ältesten Städten unseres Landes.

Die alte Stadt, nur unweit westlich von Bremen gelegen, ist mit 162.000 Bewohnern die viertgrößte Stadt des Bundeslandes Niedersachsen. Das ehemalige Zentrum des Regierungsbezirkes Weser-Ems fungiert heute als Oberzentrum für die Region, ist Sitz der Regierungsvertretung des Landes Niedersachsen und gehört seit 2005 zur Metropolregion Bremen/Oldenburg.

Möchte so mancher Urlauber vielleicht gerne den Geburtsort so bekannter Politiker wie Kurt Biedenkopf oder Helmut Kohl kennenlernen, so wird der Yellowpress-Leser sich bestimmt auf die Spuren von Daniela Katzenberger begeben. Im schönen Rheinland-Pfalz gelegen haben in Ludwigshafen 166000 Einwohner eine Heimat gefunden und besieht man sich die Geschichte dieser Stadt, dann können verschiedene Ortsbezirke schon auf eine erste Erwähnung im späten 8. Jahrhundert zurückblicken.

Steht auf dem Ortsschild über dem Städtenamen Klingenstadt, dann ist der Urlauber in Solingen angekommen. Die Stadt, in der man Solinger Platt spricht, ist heute Heimat für 160000 Einwohner und in die Reihe bekannter Persönlichkeiten, die in Solingen geboren wurde, reiht sich der ehemalige Politiker und Bundespräsident Walter Scheel ein. Die Geschichte der Stadt Solingen begann schon im 8. Jahrhundert, als erste Siedlungen hier entstanden, aber erstmals schriftlich erwähnt wurde die spätere Stadt im Jahr 1067. Schon um 1200 begann die Entwicklung zur heutigen Klingenstadt und durch die Bildung von Zünften erfuhr die Stadt ihren ersten wirtschaftlichen Aufschwung. So ist Solingen heute immer noch ein Begriff für hervorragende Qualität, auch wenn heute die Käufer der Solinger Produkte keine Schwerter mehr schwingen wollen.
 

Dass die Stadt am Zusammenfluss zwischen Rhein und Wupper mehr zu bieten hat, als Fußball und einen großen Pharmakonzern, muss Besuchern unter Umständen erst einmal im Vorfeld bewusst gemacht werden. Mit etwa 162.000 Einwohnern zählt die Stadt als Mittelzentrum im Einzugsgebiet von Köln zu den kleineren Großstädten des Bundeslandes und der Republik. Obwohl die Stadt in ihrer heutigen Verwaltungsform erst 1930 als Zusammenschluss aus vier einzelnen Gemeinden gegründet wurde, sind Siedlungsaktivitäten im Stadtgebiet bereits seit der Römerzeit nachvollziehbar. Leverkusen ist eine kreisfreie Stadt und zählt mit zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Nicht zuletzt besticht das Stadtbild durch ausgedehnte Grünzüge und seine zahlreichen wassernahen Biotope.

Im südlichen Bereich des Bundeslandes Sachsen-Anhalt gelegen und nur unweit Entfernt von der sächsischen Grenze befindet sich die Stadt Halle. Mit über 233.000 Einwohnern zählt sie nicht nur zu den 30 größten Städten der Bundesrepublik, sondern ist auch die größte Stadt des Bundeslandes. Zusammen mit Leipzig bildet sie ein Ballungszentrum. Darüber hinaus wird Saale mit neun weiteren großen Städten zusammen gefasst zur Metropolregion Mitteldeutschland. Aus diesem Grund ist Halle ein wichtiger Wirtschaftsstandort, der vor allem durch die verkehrstechnisch günstige Lage weiter bestärkt wird.

Mal einen Ramanken-Eintopf bestellen oder ein Wurstebrot verspeisen, wer einen Urlaub in Osnabrück macht, der sollte sich auch die regionalen Spezialitäten servieren lassen. Ob alle 166000 Einwohner der Stadt diese Spezialitäten lieben ist nicht bekannt, aber sie lieben die Stadt Osnabrück als ihre Heimat und sie sind stolz, dass man Osnabrück als Universitätsstadt, Friedensstadt und als wirtschaftliches Zentrum der Region bezeichnen kann.

Mit mehr als 232.000 Einwohnern ist Magdeburg die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Sachsen-Anhalt und zählt zu den 30 größten Städten der Republik. Zudem ist Magdeburg neben Halle und Dessau-Roßlau eines der drei Oberzentrum des Landes und gehört zur Metropolregion Mitteldeutschland von Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Aus diesem Grund umfasst die Stadt nicht nur wichtige Verwaltungsinstitutionen auf politischer Ebene, sondern fungiert als bedeutendes Wirtschaftszentrum für die gesamte Region. Die alte Stadt an der Elbe zeichnet sich aus als entscheidender Verkehrsknotenpunkt, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden infrastrukturellen Anbindung, wie etwa durch den bedeutenden Binnenhafen. Die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt geht damit einher, so dass Magdeburg führende Unternehmen in den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Metallerzeugung, Chemie- und Umweltindustrie, sowie Papier- und Textilwirtschaft beheimaten kann. Außerdem ist Magdeburg als Universitätsstadt auch eine bekannte Bildungsmetropole.

Wer eine Stadt wie Herne gut kennt, der weiß genau wo er Anfang August auf jeden Fall sein möchte, denn im Stadtteil Crange findet wieder die Cranger Kirmes statt, ein Riesenspaß für Eltern und Kinder jeden Alters. Heute findet der Urlauber in Herne eine moderne Großstadt mit 165000 Einwohner, aber schon im Jahr 880 fanden sich auf dem Gebiet des heutigen Herne erste Ansiedlungen. Was schon im Jahr 1142 Ritter und Freiherren der Region bezeugten, dass wurde aber erst im 1897 zur Gewißheit als Herne die Stadtrechte erhielt. War Herne bis 1847 auch eher ein Dorf, so wuchs die Einwohnerzahl seit dieser Zeit stetig und auch die wirtschaftliche Bedeutung dieser Stadt. So zieht es heute viele Arbeitspendler nach Herne, denn die beruflichen Chancen in dieser Stadt machen Herne immer noch auf dem Arbeitsmarkt so attraktiv.

Könnte der berühmte Regisseur Max Ophüls heute noch einmal durch seine Heimatstadt spazieren, dann würde er eine moderne deutsche Großstadt mit 177000 Einwohnern erleben. Was als Castellum Sarabrucca im Jahr 999 begann, ist im Laufe der Jahrhunderte zu einem wirtschaftlichen Zentrum geworden. So ist es nicht verwunderlich, dass heute viele Arbeitspendler die Stadt Saarbrücken als Anlaufstelle für eine neue berufliche Zukunft schätzen. Die einzige Großstadt des Saarlandes kann römische Siedlungsreste vorweisen und viele wunderbare Bauwerke zeugen in dieser Stadt von der Baukunst des Mittelalters. Wer nach Saarbrücken reist der kann schöne Stunden in Kirchen und Museen verbringen, aber auch die Küche der Stadt birgt viele tolle Leckereien. 

Mit mehr als 240.000 Einwohnern gehört die Landeshauptstadt Kiel zu den zahlreichen deutschen Großstädten, zu denen alle Städte mit mehr als 100.000 gemeldeten Bewohnern zählen. Seit jeher verkehrsgünstig an der Ostsee in der Kieler Förde gelegen verdankt sie ihren wirtschaftlichen Status der am meisten befahrenen künstlichen Wasserstraße weltweit. Denn genau hier verläuft der Nord-Ostsee-Kanal und verbindet somit ideal die beiden Weltmeere mit einer schiffbaren Passage. Doch nicht nur der Seehafen und der damit verbundene Marinestützpunkt haben die ehemalige Hansestadt zu internationaler Bekanntheit geführt. Nicht zuletzt wegen der alljährlich stattfindenden Kieler Woche wurde die Stadt bekannt, bei der Besucher aus Nah und Fern eine großartige Show verschiedener Schiffe bewundern können.

Alle fünf Jahre blickt die Kunstwelt auf die Stadt Kassel, die mit der Documenta die bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst zu bieten hat. Die Bezeichnung Documenta-Stadt zeigt die Bedeutung von Kassel als einem Zentrum für Kunst und Kultur. Aber auch als wirtschaftliches Zentrum ist diese Stadt beliebt, denn viele Arbeitspendler schätzen hier die besten Arbeitsmöglichkeiten, die eine Großstadt wie Kassel mit ihren 197000 Einwohnern bieten kann.

Wer sich schon einmal an die deutsche Gerichtsbarkeit wenden musste und dabei am Oberlandesgericht sein Recht suchte, der war vielleicht am größten deutschen Oberlandesgericht in Hamm Gerechtigkeit und sein Recht erfahren haben. Am Aschermittwoch 1226 wurden Hamm die Stadtrechte verliehen und seitdem hat die Stadt so manche Krise, vor allem auch im Mittelalter, überwunden. Jetzt präsentiert sich eine moderne Stadt, die dem Urlauber viele sehenswerte Highlights bieten kann und ihren Einwohner eine lebenswerte Heimat. Tolle Freizeitangebote und eine schöne Einkaufswelt, wer die Stadt Hamm besucht, der schätzt die familienfreundliche Großstadt in Nordrhein-Westfalen. Die Stadt der schönen Museen und Kirchen ist immer eine tolle Stadtrundfahrt wert und möchte man sich beruflich verändern, dann ist Hamm für viele Arbeitspendler der Weg in eine positive Zukunft.
 

Möchte man neben dem beruflichen Leben noch akademische Titel erringen, dann ist das Tor zum Sauerland die Stadt Hagen mit der einzigen staatlichen Fernuniversität Deutschlands genau die richtige Adresse. Aber auch viele Arbeitspendler schätzen die vielen beruflichen Möglichkeiten, die eine Großstadt wie Hagen mit ihren 188000 Einwohnern bieten kann. Doch auch der Urlauber kann sich begeistert auf schöne Tage freuen, denn dank schönster Sehenswürdigkeiten kann diese Stadt ein tolles Ferienprogramm bieten. Haben in dieser Region schon im Jahr 775 Menschen sich angesiedelt, so wurden aber erst im Jahr 1746 Hagen die Stadtrechte verliehen. Heute ist Hagen eins der wichtigsten kulturellen Zentren des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und eine moderne Stadt, die eine lebenswerte Heimat für ihre Einwohner bietet.
 

Wen das große Fernweh überkommt, dem wird der Hafen von Rostock zum schönen Ausgangsziel für wunderbare Touren auf der Ostsee nach Norwegen oder Schweden. Aber auch Rostock mit seinen 205000 Einwohnern bietet viel Sehenswertes, dass man als Urlauber nicht verpassen sollte. Über den Rostocker Weihnachtsmarkt bummeln oder den Rostocker Pfingstmarkt erleben, diese Stadt zeigt sich gerne von seiner gastfreundlichen Seite. Bereits um das Jahr 600 fanden die ersten Völker diese Region an der Ostsee so einladend, dass sie eine Siedlung hier erbauten. Wurde die Stadt Rostock das erste Mal im Jahr 1189 urkundlich erwähnt, so hat die Hansestadt viele große Zeit als erfolgreicher Handelsplatz erlebt. Auch heute zieht es die Menschen wieder in die Stadt an der Ostsee um als Arbeitspendler hier einen beruflichen Neustart zu wagen.
 

Die Großstadt im Grünen – so wird Mönchengladbach am Niederrhein auch gerne genannt. Sie zeigt sich mit einer Vielzahl an Wäldern und Parks, die zu Spaziergängen in wunderschöner Natur einladen. Erleben Sie in Mönchengladbach urbanes Flair genauso wie ländlicher Charme und freuen sich auf eine liebenswerte Stadt.

Die Drei-Flüsse-Stadt ist mit ihren 265.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Bayern. Sie liegt an den Flüssen Lech und Wertach und der dritte Augsburger Fluss ist die Singold, die in das weitverzweigte künstliche Bach- und Kanalsystem der Stadt mündet.
 

Die Kurstadt in Nordrhein-Westfalen, eigentlich Bad Aachen genannt, liegt im Grenzgebiet, dem sogenannten Dreiländereck, zu Belgien und Holland.
 

Einmal auf den Spuren Martin Luthers wandeln, in der thüringischen Stadt Erfurt weilte der große Reformator um als Mönch dem Augustinerkloster beizutreten und hier wurde er auch zum Priester geweiht. Auf dem Gelände des heutigen Erfurt wurde schon um das Jahr 742 eine große Siedlung erwähnt, aber die ersten menschlichen Spuren lassen sich sogar bis auf die Altsteinzeit und auf die Zeit von 100000 Jahren vor der Geburt Christi zurückverfolgen. Das heutige Erfurt ist mit seinen fast 207000 Einwohnern eine der großen Zentren in Thüringen und ein beliebter Ort für Arbeitspendler, denn viele Menschen finden hier eine neue berufliche Zukunft. Der Urlauber aber findet hier wunderbare Sehenswürdigkeiten, die im Laufe der über 1000jährigen Stadtgeschichte entstanden sind. Schon der mittelalterliche Stadtkern begeistert die Besucher und läuft man durch die Gassen dieser Stadt, dann wird man schnell gewahr, warum Erfurt auch die Blumenstadt genannt wird.

Denkt bei der Großstadt im hohen Norden so mancher Mensch nur an die süße Köstlichkeit Marzipan, so wurde Lübeck aber auch als Hansestadt berühmt und sogar 2012 als Stadt der Wissenschaft geehrt. Zur Zeit Karls des Großen wurde auf dem Gebiet des heutigen Lübecks schon ein Ort namens Liubice gegründet, doch erst über 300 Jahre später um 1143 entstand die Hafenstadt Lübeck. Heute leben über 210000 Einwohner in der Stadt der Sieben Türme und immer noch kann man Lübeck auch noch als Tor zum Norden bezeichnen. An der Ostsee gelegen ist Lübeck in jedem Jahr stets das Ausflugsziel für viele Urlauber und gerade die Lübecker Bucht ist als Reiseziel für die Familie eine perfekte Wahl.
 

Ein Schmelztiegel der Kulturen, wer die Großstadt im Ruhrgebiet Oberhausen besucht, dem präsentiert sich eine moderne Stadt, die ihren 212000 Einwohnern ein familienfreundliches Zuhause bieten kann. Mitten in der sogenannten Blauen Banane gelegen ist Oberhausen auch als Wirtschaftszentrum bei vielen Arbeitspendlern sehr gefragt. Schon im Jahr 1188 wurde auf dem Gebiet des heutigen Oberhausen das Kastell Holten erwähnt und um 1600 gab es eine erste Erwähnung der Burg Vondern. Aber erst am Ende des 18. Jahrhunderts gab es erstmals eine Ortschaft, die sich als Oberhausen bezeichnete. Natürlich ist die Geschichte von Oberhausen eng mit Stahl und Kohle verbunden, doch wie viele Städte im Ruhrgebiet hat auch Oberhausen ihren Weg in die Zukunft gefunden, sodass auch ohne die Kohlegewinnung viele Arbeitspendler hier einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben.

Wer möchte nicht gerne in der sonnigsten Großstadt Deutschlands leben, die Einwohner von Freiburg können sich damit rühmen, dass sie außerdem noch in der südlichsten Großstadt unseres Landes wohnen. Bereits im Jahr 1008 wurde auf dem Grund und Boden des heutigen Freiburg erstmals eine Siedlung erwähnt und am Ende des 11. Jahrhundert wurde hier das Castrum de Friburch gebaut, dass der Urlauber heute als die Ruine Leopoldsburg besichtigen kann. Das moderne Freiburg ist eine Stadt mit bester Lebensqualität und auch hervorragenden Arbeitsmöglichkeiten für seine 230000 Einwohner. Eine junge dynamische Stadt, die in jedem Jahr immer mehr Arbeitspendler und neue Einwohner in ihren Bann zieht und ihnen eine lebenswerte Heimat bieten kann.

Die Stadt am Rhein ist wirtschaftlich sowie landschaftlich durch den Weinbau geprägt. Bingen zeigt sich mit wunderschönen Weinbergen, sehenswerten Baudenkmälern und Kunstschätzen aus den vergangenen Jahrhunderten. Wer an Bingen denkt, denkt unweigerlich auch an die Heilkundige Hildegard von Bingen – eine der Persönlichkeiten der Stadt.

Bezeichnet man die Stadt Krefeld gerne als Samt- und Seidenstadt, so wäre der Titel Sportstadt auch nicht unberechtigt, denn mit 250 Sportvereinen, die über 200 Sportarten ausüben, scheint in Krefeld jeder der fast 235000 Bürger einfach nur fit und sportlich zu sein. Fanden sich schon im 1. Jahrhundert nach Christi Geburt auf dem Gebiet des heutigen Krefeld erste römische Siedlungen und konnte die Existenz eines Kastells mit dem Namen Gelduba nachgewiesen werden, so beginnt die Stadtgeschichte von Krefeld doch erst im Jahr 1373 als die Stadtrechte verliehen wurden und als der Stadtname Crefeld noch mit einem C begann. Der große Aufschwung für Krefeld kam mit Anfang des 18. Jahrhundert als das erste Textilunternehmen gegründet wurde und die Stadt Krefeld zur Seidenstadt wurde. Heute schätzen die Einwohner und viele Arbeitspendler die moderne Großstadt, aber die Urlauber in dieser Stadt schätzen vor allem auch die Sehenswürdigkeiten aus vielen Jahrhunderten.
 

Wenn Heinrich der Löwe das heutige Braunschweig sehen könnte, dann würde er wohl mit Stolz auf eine Stadt blicken, die sich seine Bemühungen eine mächtige Handelsmetropole zu schaffen, immer noch zum Vorbild nimmt. Aber er würde auch eine Löwenstadt erleben, die sich als lebenswerte deutsche Großstadt zeigt, die mit Stolz auf ihre Vergangenheit blickt und die diese in vielen wunderbaren Gebäude erhalten möchte. Schon im 9. Jahrhundert wurde eine Ansiedlung auf dem Gebiet des heutigen Braunschweig erwähnt und natürlich beginnt die große Zeit dieser Stadt Mitte des 13. Jahrhundert, als Heinrich der Löwe hier seinen Einfluß geltend machte. Heute ist Braunschweig mit seinen 250000 Einwohnern ein Zentrum für Forschung und Entwicklung, sodass es nicht verwunderlich ist, dass auch immer mehr Arbeitspendler ihre Zukunft in dieser Stadt der Wissenschaft suchen.
 

Auch wenn der Begriff sächsisches Manchester heute nicht mehr zeitgemäß ist, so hat die Stadt Chemnitz doch einen ganz besonderen Charme, der Urlauber in seinen Bann zieht. So gibt es zudem viele Arbeitspendler, die die wirtschaftlichen Vorteile dieser Stadt mit ihren über 240000 Einwohnern bei der Arbeitssuche schätzen. Schon 1136 wurde auf dem Gebiet des heutigen Chemnitz das Kloster St. Marien gegründet und Kaiser Friedrich I. auch besser als Barbarossa bekannt gründete 1170 ganz in der Nähe eine erste Siedlung, die aber später auf das Gebiet von Chemnitz verlegt wurde. Schon früh im Mittelalter wurde die wirtschaftliche Bedeutung dieser Stadt für die Region sichtbar und dank dem Erfindungsreichtum eines C. F. Bernhardt und seiner Spinnmühle war Chemnitz auch Vorreiter der industriellen Revolution. Nach 1945 in der DDR in Karl-Marx-Stadt umbenannt, nennt sich die Stadt heute wieder Chemnitz und kann sich über ein vollkommen neues Stadtzentrum freuen.
 

Wer Eierlikör liebt, der hat bestimmt schon von Heinsberg gehört, denn hier erfand ein Herr mit dem schönen Nachnamen Verpoorten im Jahre 1876 ein leckeres Getränk, dass heute in Deutschland sich allgemeiner Beliebtheit erfreut. Mit einem intakten Umfeld und günstigen Lebenshaltungskosten kann die Stadt Heinsberg mit seinen fast 41000 Einwohnern ein schönes Zuhause, vor allem auch für junge Familien, sein. Trotz ländlicher Idylle haben in den letzten Jahren einige neue Wohngebiete immer mehr Platz für neue Einwohner der Stadt geschaffen. Archäologische Funde haben nachgewiesen, dass hier schon Anfang des 2. Jahrhunderts eine Römerstraße durchführte. Die erste Siedlung ist aber erst um das Jahr 1255 bekannt und gab es auch viele Änderungen im Stadtbild, so blieb doch der mittelalterliche Charakter der Stadt in vielen Bereichen erhalten. 

Ob Franz Theodor Schmitz als Schauspieler genauso viel Erfolg gehabt hätte, wenn er sich nicht nach dem Geburtsort seines Vaters Theo Lingen genannt hätte, dass kann wohl kein Mensch mit Sicherheit sagen. Aber die ca. 55000 Einwohner in Lingen lieben ihre Stadt auch wenn sie Meier, Müller oder Overzier heißen. An der Ems gelegen kann die Stadt Lingen auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurückblicken, da schon um das Jahr 975 eine Siedlung mit dem Namen Liinga erste Erwähnung fand. Im frühen 14. Jahrhundert wurde dann offiziell die Stadtrechte an Lingen verliehen und bis heute hat sich die Stadt der Kivelinge zu einem weltoffenen Ort entwickelt. Mitteralterliche Architektur begeistert noch heute die Urlauber von Lingen und aber auch das moderne Lingen von heute kann vielen Arbeitspendlern eine neue berufliche Zukunft schenken.

Dass die beschauliche Stadt in der unmittelbaren Nähe zu Krefeld und Düsseldorf weitaus mehr zu bieten hat, als eine beachtenswert große Zahl von Einkommensmillionären, steht nicht nur für Ortsansässige und regelmäßige Besucher fest. Nachdem die Stadt im Jahr 1970 aus mehreren Einzelgemeinden zu einer eigenständigen Stadt zusammen geschlossen wurde, zählt Meerbusch mittlerweile mehr als 54.000 Einwohner.
 

Nur unweit südlich gelegen von der Landeshauptstadt Baden-Württembergs Stuttgart liegt die Stadt Rottweil. Mit knapp 25.000 Einwohnern erscheint die Stadt vergleichsweise übersichtlich, fungiert allerdings seit den 1970er Jahren als Kleinstadt und ist heute das Mittelzentrum für die umliegenden Kreise und Gemeinden. Malerisch gelegen am Neckar folgt südlich der Stadt nach kurzer Distanz schon der Bodensee und die Schweizer Grenze.

Wer glaubt das nur Pisa einen schiefen Turm vorweisen kann, der hat noch nie vom schiefen Kirchturm in Delbrück gehört. Der Stolz der Stadt sind aber ihre drei großen K´s , denn ob Karneval, Kreuztracht oder Katharinenmarkt, die wichtigsten Feste des Jahres lassen viele Menschen nach Delbrück reisen, um den Alltag zu vergessen. Aber auch der Arbeitsmarkt von Delbrück lockt viele Arbeitnehmer in die Stadt, die voller Stolz behauptet, dass es das Besondere an Delbrück ist, dass sie aus 10 Orten besteht. So leben hier über 30000 Einwohner in einer Stadt, die durch archäologische Funde beweisen kann, dass hier schon vor über 3000 Jahren die ersten Menschen siedelten. Ob Dellebruggen oder Delbrugge, wechselte auch der Name im Laufe der Geschichte, seit 1975 ist Delbrück offiziell eine Stadt. 

 

Sie zählt zu den größten Universitätsstädten Deutschlands, ist gleichzeitig als Fahrradstadt bekannt und verfügt über eine schöne historische Altstadt. Münster in Westfalen präsentiert sich mit historischen Bauten und Gebäude der modernen Architektur. Zahlreiche Park- und Grünanlagenprägen ebenfalls das Stadbild. 
Man kennt Münster in Westfalen, nicht zuletzt wegen Hauptkommissar Frank Tiehl und dessen Kollege, die seit Jahren gemeinsam auf Spurensuche gehen – jeder auf seine ganz spezielle Art und Weise.

Monumentale Industriedenkmäler, innovative Unternehmen, moderne sowie historische Architektur und ein breites Angebot an Theater und Comedy – Gelsenkirchen hat viele Gesichter. Die Stadt im Ruhrgebiet bietet auch Weltklasse-Fußball, grüne Halden und ein vielseitiges Angebot an kulinarischen Genüssen. Freuen Sie sich des Weiteren auf Shoppingtouren in der Fußgängerzone und auf ein buntes Nachtleben in Gelsenkirchens Kneipen.

Die Stadt Wiesbaden gilt als eines der ältesten Kurbäder Europas und schon die Römer schätzten die wohltuende Wirkung der kochsalzhaltigen Thermalquellen. Des Weiteren zeigt sich die hessische Landeshauptstadt mit zahlreichen historischen Gebäuden, einer lebhaften Innenstadt und auch dem Weinanbau kommt eine bedeutende Rolle zu. Wiesbaden hat auch kulturell einiges zu bieten und präsentiert Einheimischen und Gästen eine breite Palette kultureller Veranstaltungen.

Modern und gleichzeitig traditionell präsentiert sich Norden als eine der ältesten Städte Ostfrieslands. Die Stadt in Niedersachsen ist seit 2010 ein staatlich anerkanntes Nordseeheilbad, und hat auch wirtschaftlich einiges zu bieten. Neben einem Gewerbegebiet, welches 90 Unternehmen beheimatet, stellen die Teeverarbeitung, die Landwirtschaft sowie der Tourismus weitere Wirtschaftsschwerpunkte dar.

 

Die Kleinstadt Sinsheim liegt zwischen Heidelberg und Heilbronn im Kraichgau und zeigt sich mit einer Kernstadt sowie zwölf Stadtteilen. Bekannt wurde die Stadt an der Elsenz einerseits durch das Auto- und Technikmuseum, andererseits durch den erfolgreichen Fußballklub TSG 1899 Hoffenheim. 
Sinsheim verfügt außerdem über einige historische Gebäude, mehrere Amateurtheater sowie über ein Messegelände und ein Fußballstadion, das im Jahre 2009 eröffnet wurde.

Im Landkreis Hannover leben rund 62000 Einwohner im schönen Garbsen, die sich als eine junge moderne Stadt zeigt, denn erst 1974 entstand Garbsen durch die Zusammenlegung mehrerer Gemeinden. Ländliche Ansiedlungen gab es hier natürlich schon im Mittelalter und wer die Umgebung von Garbsen erkunden will, der wird in dieser Region viele wunderbare sakrale Bauten und Schlösser oder Burgen besichtigen können. Moore und Seen umgeben diese Stadt und schenken Garbsen diese idyllische Ländlichkeit, die vor allem auch Urlauber für eine erholsame Ferienzeit so schätzen. Abends ins Kino gehen oder Kletterwände erklimmen, Schiffsausflüge machen oder Inliner fahren, die Freizeit in Garbsen zu verbringen heißt niemals Langeweile zu haben.
 

Im malerischen Rhein-Lahn-Kreis liegt die frühere Residenzstadt Diez, die sich heute einen Namen als grüne Stadt gemacht hat. Als schöne Urlaubsregion ist Diez ein Ort der besondere Highlights im Bereich Freizeit und Kultur zu bieten hat. Aber auch im wirtschaftlichen Bereich kann die Stadt Diez sogar vielen Arbeitspendlern einen Arbeitsplatz mit Zukunft bieten. Schon im Jahr 790 erwähnte Karl der Große die Siedlung Diez, die damals aber noch Theodissa hieß. So kann die Stadt Diez sich ab dem Jahr 1000 auch rühmen, dass diese damals noch kleine Ansiedlung fortan einen Grafen mit dem Namen Diez vorweisen konnte. Als Zeichen ihrer Adelswürde wurde dann auch im 11. Jahrhundert die Diezer Burg erbaut, die sich bis heute als Wahrzeichen der Stadt erweist.

Ideal gelegen am Rhein und durchflossen von Alb und Pfinz befindet sich, mit etwas weniger als 300.000 Einwohnern, die drittgrößte Stadt des Bundeslandes Baden-Württemberg. Karlsruhe gehört zur Trinationalen Metropolregion Oberrhein und ist Sitz des Bundesgerichtshofes und des Bundesverfassungsgerichts. Nicht nur Besucher schätzen das besonders milde, im Sommer sehr warme und sonnige Klima, dass in der Region vorherrscht.
 

Die über 60.000 Einwohner zählende Stadt im Kreis Recklinghausen ist über die Autobahnen A2, A43 und A 52 mit dem Auto schnell und bequem zu erreichen. Allerdings verfügt Herten schon seit Jahren über keinen eigenen Bahnhof mehr und ist damit Deutschlands größte Stadt ohne Schienenverkehr. Wer mit der Bahn anreisen will muss auf die Bahnhöfe in Recklinghausen, Wanne-Eickel oder Gelsenkirchen-Hassel ausweichen und dann mit dem Bus weiter nach Herten fahren. 

Osterode im Harz liegt nordöstlich von Kassel und Göttingen, westlich vom 220 Kilometer entfernten Leipzig und grenzt im Osten an das "Naturschutzgebiet Harz". Unweit der Autobahn A7 ist die Stadt von Norden und Süden schnell über die gut ausgebauten Bundesstraßen 241, 243 und 498 zu erreichen. Wer aus dem Osten oder Westen anreist findet in den Autobahnen A2, A9 und A14/A38 komfortable Zubringer.

Facebook Twitter